05.11.17

Jennifer Estep - Von Abschied und Neubeginn



Jennifer Esteps Karriere als Autorin verfolge ich schon seit ihrem Debüt "Mythos Academy". Mit großer Freude habe ich den ersten Band der dynamischen Jugendbuchserie um Gwen Frost gelesen, vor Kurzem nochmal als Hörbuch gehört. Ihre Elemental Assassins Serie, die mit Killerin Gin Blanco eher im Erwachsenengenre angesidelt ist, befindet sich ebenfalls in meinem virtuellen Hörbuchregal.

Als im Oktober 2015 eine weitere Jugendbuchreihe der sympathischen Amerikanerin erschien, habe ich auch mit dieser begonnen. "Black Blade" ist, wie Esteps andere Romane auch, das, was man leichte Unterhaltung nennt. Spannend, ein bisschen vorhersehbar, Protagonisten, die ans Herz wachsen und Antagonisten, die man mit glühender Verachtung hasst.

Nun habe ich den Finalband der Black Blade Reihe gelesen und kurz darauf mit Esteps neuer Serie "Bigtime" begonnen. An meinen Leseerlebnissen mit beiden Büchern, möchte ich euch hiermit teilhaben lassen.




Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ...
(Text & Cover: PIPER; Foto: N. Eppner)

PIPER IVI 2016 | 336 Seiten | 14,99 € | Übersetzung: Vanessa Lamatsch

Die ersten beiden Bände der "Black Blade" Trilogie haben mir ziemlich gut gefallen. Teil eins "Eisiges Feuer der Magie" steckt voller Abenteuer, die Spannung schnellt immer wieder in die Höhe und Protagonistin Lila weckt mit ihrer dickköpfigen und ernsten Art sehr schnell meine Sympathie für sie.

Teil zwei "Das dunkle Herz der Magie" überraschte mich damit, noch spannender, noch rasanter zu sein, als Band eins. Ich habe mitgefiebert und mitgelitten, war gefesselt von den Ereignissen und legte das Buch am Ende begeistert zur Seite. 

Damit hat Estep meine Erwartungen an Teil drei "Helle Flamme der Magie" ziemlich hoch gesteckt. Die Ernüchterung kam sehr bald. Ich hatte nicht das Gefühl in eine Spannung, wie die der Vorgängerbände, hineingezogen zu werden. Ereignisse waren vorhersehbar, die Handlungen der Figuren noch viel mehr. Schade, ich hatte mich auf einen Showdown gefreut, der mich vor der Autorin niederknien lässt, aber Estep ist eben auch nur ein Mensch und so viele Serien vom ersten bis zum letzten Band so zu schreiben, dass alle LeserInnen davon begeistert sind, ist sicher auch schwierig.

Meine Erwartungen hat Estep mit diesem Finalband nicht erfüllt, aber vermutlich die vieler anderer LeserInnen, denn einige Handlungen waren schon stark konzipiert. Oftmals dachte ich "Klar, dass er/sie so handelt. Das erwarten LeserInnen sicher von ihm/ihr." Ganz besonders genervt hat es mich in Bezug auf die Liebesgeschichte zwischen Lila und Devon. So richtig passte sie nicht in die Geschichte. Eigentlich wäre es fast schöner gewesen Estep hätte darauf verzichtet. Dann hätte sie nicht noch eine Liebesszene hinten anhängen müssen, die sehr holprig ist.

Letztendlich hat sie auch mit "Die helle Flamme der Magie" nette Unterhaltung geboten. Mehr war diesmal aber leider nicht drin.

Umso mehr fürchtete ich mich davor "Bigtime 01. Karma Girl" in die Hand zu nehmen, das bis dato ungelesen im Regal stand. Augen zu und durch. Denkste!




In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus ...
(Text & Cover: PIPER; Foto: N. Eppner)

PIPER 2017 | 400 Seiten | 12,99 € | Übersetzung: Vanessa Lamatsch

"Karma Girl" hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Estep hat mich sofort in die Geschichte gezogen. 

"Bigtime" ist nicht im PIPER Jugendprogramm IVI beheimatet, sondern in den Reihen der Erwachsenenliteratur. Das lässt mich der Inhalt, der gerne unterhalb der Gürtellinie angesiedelt ist, deutlich spüren, aber auch der Tonfall der Autorin ist deutlich Erwachsener und damit auch mehr auf ein erwachsenes Zielpublikum - also auch mich - ausgerichtet. Da ich kurz vorher erst "Black Blade" gelesen habe, war mir die Schreibe noch sehr präsent und ein Vergleich daher kein Problem. Die Fähigkeit wandelbar im Erzählton zu sein, verschafft Frau Estep einige Pluspunkte.

Die Story ist rasant und macht unheimlich viel Spaß. Urban Fantasy mit Superhelden - wer bekommt da nicht leuchtende Augen?

Estep passt nicht nur den Tonfall an, sondern auch ihre Protagonisten, deren Namen klangvolle Alliterationen wie Carmen Cole oder Matt Marion, und damit perfekt ins Superhelden Genre passen, wie ich es liebe. Streitigkeiten zwischen Gut und Böse, Geheimwaffen, technisches Know How und ganz viel Spandex, zusammengeschrieben zu einem spannenden ersten Band einer neuen Superhelden Serie. 

Auch die Liebesszenen sind hier deutlich erwachsener. Prickelnde Gefühle, nackte Haut, Sex und Verlangen in passendem Maße eingesetzt und kein bisschen plump.

Einziger Kritikpunkt ist, dass ich die Superhelden schon vor Carmen Cole enttarnt habe, obwohl sie eigentlich die Meisterin der Enttarnung ist. Aber damit kann ich leben, denn alles in allem hat es mir einfach richtig viel Freude bereitet diese leichte Unterhaltung zu inhalieren und schon bald Band zwei "Hot Mama" zu lesen.


Reiheninfos:

Black Blade:


1. Eisiges Feuer der Magie
2. Das dunkle Herz der Magie
3. Die helle Flamme der Magie

Bigtime:

1. Karma Girl
2. Hot Mama
3. Jinx (ET: April 2018)


Wie steht es um dich? Bist du ein Estep-Fan? Hast du bereits eins oder mehrere ihrer Bücher gelesen? Welche Reihe ist dein Favorit? 





1 Kommentar:

  1. Okay, nun MUSS ich die neue Reihe auch lesen. Das klingt richtig gut, gerade weil ich Superhelden auch so mag.
    Und ich glaube, die Bücher passen gerade jetzt in die Krankphase gut rein.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...