29.04.17

Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden - Emily Barr



Flora Banks Leben ist wie ein tausendteiliges Puzzle in allen Farben des Regenbogens. Jeden Tag muss sie es erneut zusammensetzen. Sie muss sich daran erinnern, wer sie ist und was los ist. Manchmal stündlich. Nichts, was seit ihrem 10. Geburtstag passiert ist, bleibt ihr im Gedächtnis. Doch auf einmal ist da diese eine Erinnerung in ihrem Kopf. Und sie bleibt, verschwindet nicht wie die anderen Details aus ihrem Leben. Es ist die Erinnerung daran, wie sie nachts am Strand einen Jungen geküsst hat. Bewaffnet mit Handy, Briefen von ihrem Bruder aus Paris, einem prallgefüllten Notizbuch und tausenden von Zettelchen macht sich Flora Banks auf eine Reise, die sie letztendlich zu sich selbst führt. Denn zum ersten Mal in ihrem Leben kann sie jetzt entscheiden, wer sie wirklich sein will. (Text & Cover: FischerVerlage, Foto: N. Eppner)

Der Schein trügt. "Jeder Tag kann der schönste in deinem Leben werden" ist nicht so rosarot wie der Schutzumschlag es vermuten lässt. Es ist tiefgründig, ernst und birgt eine Version von Hoffnung, die in einer harten Realität angesiedelt ist.

Das hättest du nicht vermutet, was? Ich auch nicht, aber ich freu mich, dass ich überrascht wurde und so einen Roman geliefert bekommen habe, der mich in Staunen versetzt hat.

Erwachsen werden allein ist schon turbulent genug. Erwachsen werden und an einer androgenen Amnesie leiden, macht es zu einer echten Herausforderung. Nicht nur für Flora, sondern auch für ihre Eltern, ihr Umfeld, ihre Freunde. 

Alles muss sie sich aufschreiben, denn immer wieder tritt dieser Moment ein, in dem Erinnerungen aus ihrem Gedächtnis verschwinden. Das können unwichtige Dinge sein wie das letzte Mittagessen, aber auch so elementare Informationen wie ihr aktuelles Alter. Alles, was vor ihrem 10. Geburtstag war ist fest verankert, alles was seitdem passiert ist an so einem dünnen Faden verknüpft, dass ein Abriss desselbigen ganz schnell geschehen kann.

"Ich schaue auf meine Hand. Flora steht dort, und das bin ich. Diese Zeichen auf meiner Hand stehen für meinen Namen. Daran klammere ich mich. Ich bin Flora. Unter diesem Wort steht: Sei mutig!"(S. 17)

Dann ist Flora orientierungslos, ist auf die Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen. Sie fällt in ein Loch, bewegt sich in einer Schwärze, die sich nicht auslöschen lässt. Ihre Eltern behüten und beschützen sie. Sorgen sich um sie, als sei sie noch das kleine Mädchen von damals. Erst eine schwere Erkrankung des Bruders, der in Paris lebt, bringt sie dazu Flora etwas Eigenständigkeit zuzugestehen.

Die nutzt sie auch direkt aus, um den Jungen zu suchen, an den sie sich erinnern kann. Oder vielmehr - an dessen Kuss sie sich erinnert. Große Emotionen, die scheinbar etwas in ihr auslösen, das die Erinnerung festhält.

"Jeder Tag kann der schönste deines Lebens werden" ist turbulent. Der Leser wird ebenso durcheinandergewirbelt wie Flora. Höhen und Tiefen, Ängste, Hoffnung und der Wunsch nach Wirklichkeit und Erinnerung. Emily Barr lockt uns mal in die eine, dann wieder in die andere Richtung und sorgt damit dafür, dass wir am Ball bleiben. Dass wir mitdenken und uns vorstellen, wie es ist, ohne Gedächtnis zu leben. Wie es den Alltag so erschwert. 

Da ist der Wunsch nach Autonomie, den Flora geht und den wir mitgehen. Selbstständigkeit - für uns ist es etwas, das ganz automatisch eintritt, wenn wir ein entsprechendes Alter erreicht haben. Etwas, auf das wir durch verschiedene Entwicklungsschritte vorbereitet werden. Für Flora ein tägliches Abenteuer, das sie immer wieder von vorn beginnen muss.

"Jeder Tag kann der schönste deines Lebens werden" ist keine leichte Kost. Obwohl die Schreibe der Autorin so fesselnd ist, dass ich anfangs dachte, ich lese das Buch in einem Rutsch durch, musste ich immer wieder innehalten, weil so viele Gedanken in meinem Kopf kreisten. Die Tatsache, dass ich es in einer Leserunde gelesen habe, und zu gewissen Abschnitten Notizen und Gespräche mit den anderen Teilnehmern geführt habe, hat mir dabei geholfen, mich zu sortieren und Flora beizustehen. 

Emily Barr hat eine eine Geschichte geschrieben, die sich vom Einheitsbrei abhebt. Es ist die Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen und dem Leben. 

BIBLIO:

352 Seiten
16,99 €
ab 14 Jahren
Originaltitel: The One Memory Of Flora Banks
ÜBERSETZUNG: Maria Poets
hier Versandkostenfrei kaufen


WEITERE REZENSIONEN:



SOCIAL MEDIA:

Fischer Verlage auf Facebook
Fischer Verlage auf Twitter
Fischer Verlage auf Instagram

25.04.17

[Bloggeraktion] #derschwarzethron - Arsinoes Kräutersüppchen



Arsinoe ist eine der drei Prinzessinnen aus dem Fantasyroman "Der schwarze Thron". Gemeinsam mit ihren Schwestern Mirabella und Katharine kämpft sie um den Thron ihrer Mutter. Nur eine von ihnen - diejenige mit der stärksten Begabung - kann als Siegerin aus dem Wettbewerb hervor gehen. Die anderen beiden müssen getötet werden.

Arsinoe gehört dem Clan der Naturbegabten an. Die Naturbegabten können Pflanzen zum Leben erwecken, sorgen dafür, dass die Bewohner des Dorfes ausreichend Ernte einbringen können und werden von einem Familiaris - einem Seelentier - begleitet.




Heute morgen bin ich mal ein bisschen durch den Kräutergarten von Arsinoes Pflegemutter Madrigal gestreift und habe dort ein paar Kräuter zusammengesammelt.

Bärlauch hat gerade Saison, ist an schattigen, feuchten Plätzen zu finden und schmeckt nach Knoblauch. Aber aufgepasst! Nicht mit dem giftigen Maiglöckchen verwandeln, denn das vertragen nur die Mitglieder aus dem Clan der Giftmischer. Am besten reibst du an den Blättern der Pflanze. Wenn sie nach Knoblauch riecht, dann hast du den Bärlauch entdeckt.




Dazu ein bisschen Borretsch und Petersilie, die problemlos in jedem Kräuterbeet gedeihen können. Borretsch hat einen hohen Vitamin C und Kalium Gehalt und Petersilie hat nicht nur einen hohen Vitalstoffgehalt, sondern unterstützt Leber und Niere bei der Entgiftung des Körpers.




Mit ein paar Zutaten aus dem Kühlschrank gekocht, ergeben diese leckeren Kräuter ein schmackhaftes Süppchen.




23.04.17

Bloggeburtstagsfeier am Welttag des Buches

Kaum zu glauben, aber wahr,
Fantasie und Träumerei wird 7 Jahr.



Ich bin total überwältigt, dass mein Blog mittlerweile 7 Jahre alt ist. Ich freue mich, dass ich es geschafft habe, meine Leidenschaft Lesen über solch einen langen Zeitraum publik zu machen. Täglich bereichert mich mein Bloggerleben und die dadurch geknüpften Bekanntschaften und auch Freundschaften.

Als ich vor 7 Jahren angefangen habe, sah bloggen noch ganz anders aus. Kurze Texte, am besten mit Fazit, Coverdownload von der Verlagsseite (an eigene Bilder von hübsch in Szene gesetzten Büchern war da noch nicht dran zu denken), Sternebewertung, einfache Themes mit wenig Möglichkeiten und kostenlos aus dem Internet geladene Header. Wer technisch versiert war, hat auch schon das ein oder andere eigene Buch mit eingebaut.

Die Verlage waren sehr skeptisch und die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Verlagsmitarbeitern nicht immer so freundlich und kommunikativ wie heute. Artenfremde Themen waren nicht unbedingt erwünscht.

In 7 Jahren hat sich viel getan und ich glaube, dass Blogger, die heutzutage starten zwar Schwierigkeiten haben sich aus einer unglaublichen Masse an Blogs herauszuheben, dass sie aber was Professionalität angeht, ganz andere Voraussetzungen haben, da es so viele qualitativ hochwertige Blogs gibt, die gutes bloggen vormachen. 

Die Zusammenarbeit zwischen Verlagen und Blogs ist flexibler und bunter geworden und macht heute unheimlich viel Freude.

Zahlen, Daten, Fakten


  • 7 Jahre Fantasie und Träumerei
  • ca. 1100 Blogbeiträge
  • ca. 900 gelesene Bücher
  • mein erstes Rezensionsexemplar bekam ich von den Fischerverlagen
  • die erste veröffentlichte Rezension ist "Das letzte Königreich" von Bernard Cornwell
  • den Folgeband habe ich immer noch nicht gelesen
  • die drei Blogs, die mich von Anfang an begleiten sind Lesemomente, Literameer (zuerst Live.Love.Read) und Vom Lesen und Schreiben
  • ich habe zunächst auf blog.de gebloggt, in 2013 habe ich zu blogger gewechselt
  • es wurden bisher ca. 1800 Kommentare abgegeben
  • ich verblogge sehr gerne Interviews, komme in letzter Zeit aber viel zu wenig dazu
  • während 7 Jahre bloggen, habe ich drei ganz besonders wichtige Freundschaften geschlossen bzw. vertieft, meinen Herzensmann kennengelernt, geheiratet, eine kleine Tochter bekommen und meine Mama verloren und während all der privaten Ereignisse, hatte das Bloggen einen festen Bestandteil in meinem Leben, weil es mir hilft meiner Leidenschaft einen Platz zu verschaffen und mich so geistig auszuleben und weiterzuentwickeln

Was ich mir für die Zukunft wünsche:


Ich bin fest davon überzeugt, dass man nie gut genug ist und immer etwas dazulernen kann. Ich möchte bessere Fotos machen, in meinen Rezis schneller auf den Punkt kommen, an meiner Begeisterungsfähigkeit festhalten, sie aber besser in Worte fassen, wieder mehr Fantasy lesen, aber auch öfter über den Tellerrand blicken.

Ich wünsche mir außerdem Mut, um auch Beiträge zu anderen Themen zu posten (diese gammeln zum Teil schon im Entwurf vor sich hin und werden dann doch nicht veröffentlicht, mehr Lesungen bei uns in der Provinz und weitere wundervolle Jahre mit meinem Blog Fantasie und Träumerei.

Da heute aber nicht nur mein Bloggeburtstag ist, sondern auch noch Welttag des Buches, haben wir gleich mehrere Gründe, um zu feiern. Natürlich nicht ohne Geschenke. 

Deshalb verlose ich unter allen Kommentaren ein Exemplar dieser drei Bücher und ein Hörbuch meiner Lieblingskinderbuchreihe:

"Willkommen in Night Vale" / J. Fink & J. Cranor
"Cavaliersreise" / M. Lee
  
"Traumschiff" / A. N. Herbst

"Die Haferhorde 01: Flausen im Schopf" / S. Kolb
Herzlichen Dank an die Verlage Königskinder / Carlsen, Klett Cotta, Der Audio Verlag und den Buchladen am Freiheitsplatz für die tolle Unterstützung.


Was ihr dafür tun müsst:


  • Schreibt mir doch einen Kommentar, was euch an meinem Blog gefällt bzw. was ihr euch in Zukunft auf Fantasie und Träumerei wünschen würdet.
  • Gebt bitte mit an unter welchem Namen ihr mir via GFC, Instagram, Twitter oder Facebook folgt.
  • Vergesst nicht mir mitzuteilen welches der drei Bücher ihr gewinnen möchtet.
  • Teilnehmen dürfen alle aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die über 18 Jahre alt sind. Wer jünger ist, benötigt das Einverständnis seiner Eltern.
  • Der Gewinnspielzeitraum ist vom 23.04.2017 - 01. 05. 2017 um 23:59 Uhr
  • Die Auslosung wird bis spätestens 05. 05. 2017 erfolgen. Der / die GewinnerIn wird in diesem Beitrag bekannt gegeben.






21.04.17

[Reiseproviant] #2|17



In dieser Woche bekommt ihr den Reiseproviantbeitrag schon am Freitag und nicht, wie üblich, am Sonntag. Am 23.04. ist Welttag des Buches und ein weiteres wichtiges Ereignis für meinen Blog, weshalb ich für diesen Tag eine Verlosung für euch vorbereitet habe. Also - Augen offen halten.



LESEREISE:


Der schwarze Thron | Kendare Blake

Band 1 der Fantasy Dilogie aus den USA ist beendet. Nach einigen Längen im Mittelteil, endet der Roman so spannend, dass ich am liebsten sofort weitergelesen hätte. Im Groben geht es darum, dass drei Schwestern um den Familienthron buhlen und nur eine gewinnen kann. Zur Übernahme der Herrschaft gehört dazu, die nicht gekrönten Schwestern zu töten. Obwohl mich die Autorin nicht gänzlich überzeugen konnte, interessiert mich sehr, wie die Geschichte enden wird. Entscheidet sich Kendare Blake für ein Happy End oder ist sie Knallhart? Das Ende von Band 1 lässt ganz viel Spielraum für Spekulationen, gibt aber keinerlei Hinweise in welcher Richtung der rote Faden sein Ende finden wird.

Das Buch zu lesen ist Teil einer Bloggeraktion des Verlags. Wenn ihr neugierig geworden seid, könnt ihr hier in die Leseprobe reinschnuppern und außerdem die Konditionen nachlesen, die ihr erfüllen müsst, um ein Exemplar gewinnen zu können. Auf meiner Facebookseite findet ihr außerdem weitere Infos zum Weltenkonstrukt, zu den Persönlichkeiten der Schwestern etc.
#derschwarzethron #arsinoeforqueen

Die Falle | Melanie Raabe

Nur selten lese ich Krimis. Wenn ich zur Spannungsliteratur greife, ist mir vor allem die Sprache, die Schreibe des / der AutorIn wichtig. Ich brauche in diesem Genre keine rasante Action, kein großes Blutvergießen oder Unmengen an Todesopfern. Ich will ein psychologisch gut durchdachtes Konstrukt, dass durch handwerkliches Geschick und eine feine Sprache Spannung aufbaut. Genau das erfüllt Raabes Debütroman, den ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Ihr aktueller Krimi "Die Wahrheit" ist nun auf meiner Wunschliste. Außerdem lohnt es sich der Autorin bei Instagram zu folgen, denn ihre Stories sind so sympathisch.

Der Koffer | Robin Roe

"Der Koffer" ist der #JdKöKi Titel des Monats April. Ein sehr bewegendes Buch über psychische und physische Gewalt. Eine unschöne Handlung, die schockiert und zu Tränen rührt, und zeitgleich ein Buch über Hoffnung. Ein Roman, der Mut macht. Nicht Betroffene dazu auffordert, die Augen offen zu halten, und Betroffenen klar macht, dass sie als Person wertvoll sind, ganz egal, was andere versuchen ihnen einzureden. Da es dazu noch eine ausführlichere Rezi geben wird, möchte ich nicht allzu viel sagen. Wie immer hat der Königskinderverlag es geschafft ein sehr besonderes Buch zu finden, das wichtig ist und gelesen werden will.


Geister | Nathan Hill

Schon vor einiger Zeit ist "Geister" von Nathan Hill erschienen. Der über 800 Seiten umfassende Roman ist nicht gehypet worden, wie manch andere Neuerscheinung des Herbstprogramms des letzten Jahres, hat aber doch einige positive Kritiken bekommen, wurde von einigen Bloggern, deren Meinung ich schätze, sowie meiner Lieblingsbuchhandlung, empfohlen und so traute ich mich gestern endlich ran, an den Wälzer, der eine Targikomödie ist und das gespaltene Verhältnis zwischen einer Mutter und ihrem Sohn erzählt. Ein Kluft, die in der Realität, wie in der Literatur zu nachhallenden Auswirkungen führt und psychologisch interessant sind. Ich habe erst rund 100 Seiten gelesen, aber die am Stück, denn Nathan Hill, hat mich sofort mitgerissen.



KULINARISCHE REISE:


Sündhafte Osterzeit

Ich gestehe. ich habe an Ostern Süßigkeiten gegessen. Und Pizza. Und Eis.
Und natürlich habe ich für all das eine Ausrede (is klar, ne?), die ich eigentlich auch hier aufschreiben wollte, aber ich lasse es, denn wichtig ist eigentlich nur - es war in der Situation okay, dass ich meine Ernährungsgrundsätze über Bord geworfen habe, aber ich werde nicht wieder zum Zucker zurückkehren. Wenn der Körper gewohnt ist Lebensmittel zu essen, die einen Mehrwert haben und viele Nährstoffe liefern, dann fragt man sich, was man mit Süßigkeiten eigentlich bezwecken möchte. Natürlich triggert der Zucker, aber im Endeffekt ist es nur eine klebrige Masse, die mich nicht satt macht, die ein ungutes Gefühl im Magen hinterlässt und die nicht besser schmeckt, als eine Mango, Kichererbsen oder ein grüner Smoothie, von denen ich zur Zeit übrigens wieder täglich einen trinke.

Frühlingssalat

Grüner, Geschmacksintensiver Salat (z.B. Rucola oder - wie hier - Wildkräutersalat) mit Erdbeerdressing, Sprossen und Möhren.
200gr Erdbeeren pürieren, 6 EL Walnussöl, 2-3 EL Apfelessig (oder heller Balsamico, hier gilt Achtung #sugarbuddy), etwas Senf, etwas Honig, Salz und Pfeffer.
Leckerschmecker!


Curry

Curry geht immer. In allen Variationen. In dieser Woche mal wieder grünes Curry mit all den Resten aus dem Kühlschrank. Unter Anderem Ananas, Kichererbsen und Pak Choi, den ich zum ersten Mal gegessen und für lecker befunden habe.
Ein Essen, das auch prima als Kindervariante zu kochen ist. Dafür habe ich in einem seperaten Topf ebenfalls Kokosmilch erwärmt, Möhren klein gerieben (meine Tochter hat noch keine Backenzähne), ein paar Kichererbsen hinzugegeben und mit ein wenig Kurkuma gewürzt. So wird das Gericht, das ich mit Reis serviert habe (wir essen es auch sehr gerne mit Hirse) nicht zu scharf und Kurkuma hat zudem noch viele positive Eigenschaften wie eine basische Wirkung auf den Magen-Darm-Bereich, viele Antioxidantien, Stimulation des Immunsystems und und und.




Eine lesenswerte Fantasyreihe, deren Bücher durch einen roten Faden geschickt miteinander verbunden sind und nicht nur mit Spannung aufwarten können, sondern vor allem mit den charismatischen Ex-Dieben Hadrian und Royce zu begeistern wissen.

Fantasie & Träumerei

Eine Aktion von Bunteschwarzweißwelt, mit der die Verbundenheit und Freude der Instagram Buchliebhaber verdeutlicht werden sollen. 


Mit zwanzig hat man kein Kleid für eine Beerdigung | Valentina D'Urbano | DTV

"Der Schmerz einer toten Liebe ist wie ersticken, aber ich werde mich daran gewöhnen."

Valentina D'Urbano, die junge Italienerin ist - unglaublicherweise - eine Debütantin, hat mit "Mit zwanzig hat man kein Kleid für eine Beerdigung" einen Roman geschaffen, der sich in seiner Intensität mit den Werken vieler erfahrener Schriftsteller messen kann. Kraftvoll und berührend gelingt es der Autorin immer wieder mich so überraschend und unverhofft zu schocken, dass mir der Atem stockt. Ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen, aber auf der anderen Seite auch kaum ertragen weiter zu lesen, da mir die Geschichte so nahe gegangen ist.

"Wir wussten, dass die Kälte von innen kam. Nicht mal Drogen wärmen dich, wenn du dich verlierst."




NETZREISE:


John Irving Leseclub

Die sympathische Mia von Paper and Poetry hat einen John Irving Leseclub gegründet und ich freue mich dabei zu sein und in 2-3 Monatsabständen gemeinsam mit anderen Irving Lesern eins seiner Bücher zu lesen und darüber zu plaudern.

#JdKöKi

Auf Bella's Wonderworld findet ihr eine Rezension zu "Barney Kettles bewegte Bilder" von Kate de Goldi, einem Königskind aus dem aktuellen Programm.

Ordnung im Kleiderschrank

Schon Alex vom Bücherkaffee hat "Das Kleiderschrank-Projekt" von Anuschka Rees empfohlen und nun gibt es auch auf Schon halb elf einen interessanten Beitrag dazu. Ich habe schon erste Aussortiermanöver hinter mir. Wie sieht es bei euch aus?

Rhabarberzeit

Der Backbube backt Rhabarbercrumble.

Bloggen bereichert

Was sie durchs Bloggen gelernt hat und warum ihr bloggen so viel Spaß macht, berichtet Rebecca von Goldblatt in ihrem Beitrag "5 Dinge, die ich durch das Bloggen gelernt habe".



LEBENSREISE:

Sonntag im Panorama Park 

Word!

Ostern haben wir eher minimalistisch verbracht - mit krankem Kind im Bett.



20.04.17

[#spreadloveonbookstagram] Aus Leidenschaft zu Buch & Bild

Der liebe Nils vom Instagram Account Bunteschwarzweißwelt, der ein hoch geschätzter Kollege der #JdKöKi Aktion ist, hat zu einer schönen Idee aufgerufen, die ich zum Anlass nehmen möchte einmal denjenigen, die keinen Instagram Account haben oder dort noch nicht so ausgiebig tätig sind, dieses soziale Netzwerk und meine Freude daran näher zu bringen.

Was ist Instagram?

Instagram ist eine App, die genau wie Facebook zum Zuckerberg Imperium gehört. Das war früher nicht so, aber nun müssen wir das leider so hinnehmen oder uns von dort verabschieden. Das möchte ich nicht, denn ich nutze diese App sehr gerne.
Mit wenigen Klicks kann ich Bilder hochladen, bearbeiten, mit Filtern versehen und mit anderen Nutzern der Community teilen. Genauso gut könnt ihr aber auch eure Einstellung auf Privatsphäre setzen und dann die Kontrolle darüber behalten, wer die Beiträge sehen kann.
Wenn dir ein Foto eines anderen Nutzers gefällt: Doppelklick aufs Bild, dann bekommt er ein Like in Form eines Herzchens (ist weniger kitschig, als es klingt)

Fantasie und Träumerei auf Instagram


Häschtägg Bookstagram??

wichtigstes Zeichen der Instagramwelt: # (sprich Häschtägg). Damit kennzeichnest du deine Bilder, teilst sie verschiedenen Themen und Rubriken zu. Fotos von Büchern werden u.a. mit #bookstagram versehen. Sehr beliebt sind aber auch #igread #instaread und - für besonders beliebte und schöne Bücher - #bookporn

Warum das Ganze?

In den letzten Jahren habe ich durch das Bloggen eine tolle Gemeinschaft aus Gleichgesinnten gefunden, die wie ich auch, unglaublich gerne über Bücher reden, ihre Leseeindrücke teilen, Bücher kaufen, Bücher sammeln, Bücher streicheln (ja, das machen wir Booknerds von Zeit zu Zeit) und eben auch Bücher fotografieren, denn so kann ich - wie viele andere auch - meine Leidenschaft lesen ausdrücken und andere dazu auffordern mit mir in Kommunikation zu treten.

Fotos - dos and don'ts:

+ Bücher in allen Variationen
- keine Spoiler
+ Neuzugänge, SuB, Shelfies (Übersetzung: Bilder vom Bücherregal)
- keine diskriminierenden Beiträge. Weder gegenüber irgendwelchen anderen Lesern, Menschengruppen oder AutorenInnen
+ Bilder außerhalb des Lesehobbys wie z.B. Lieblingsgerichte, Bilder vom Wochenendausflug, neue Klamotten etc.
- für mich ist es ein No Go meine Familie zu zeigen. Jeder handhabt es anders, aber Fotos von meiner Tochter werden nur dann hochgeladen, wenn man ihr Gesicht darauf nicht erkennen kann.

Meine 3 beliebtesten Bilder:







Meine 3 Lieblingsbookstagrammer:


Rapunzels Library

Paper and Poetry

Brösel


Seid ihr auch auf Instagram unterwegs?
Was mögt ihr an Instagram besonders gern?
Verlinkt mir doch eure Acounts. Ich schaue gerne bei euch vorbei.
Welche Instagram Accounts könnt ihr mir empfehlen?
Welche Bookstagrammer sollte ich abonnieren?
Bei welchen Accounts anderer Themen lohnt sich der Blick über den Tellerrand?




18.04.17

[Bloggeraktion + Gewinnspiel] Der schwarze Thron - Kendare Blake


Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Text & Cover: Randomhouse, Foto: N. Eppner)
 

Na, neugierig geworden? 
Kendare Blake entspinnt ein Spiel aus Intrigen und der Gier nach Macht. Mittendrin die drei Königinnen, die zunächst wie Spielbälle benutzt werden, doch dann das Ruder herum reißen. Immer mit dem Gedanken daran, dass NUR EINE! von ihnen am Ende überleben kann.









Du hast jetzt die Chance ein Exemplar des Fantasy Highlights aus den USA zu gewinnen (Voraussetzung ist, dass du aus Deutschland kommst und einen Instagram-, Facebook- oder Twitter Account hast). Weitere Infos findest du hier.


14.04.17

[#JdKöKi] Abstimmung für den Mai - Titel


Im März wurden die nominierten des Deutschen Jugendliteraturpreises bekannt gegeben. Unter ihnen zwei der wunderschönen Königskinder. "Im Jahr des Affen" und "Der Geruch von Häusern anderer Leute" stehen auf der Liste der Bücher, die den heißbegehrten Preis gewinnen könnten.
Auch im Jahr der Königskinder sind sie in diesem Monat unter den Nominees für den Mai Titel. Gemeinsam mit weiteren großartigen Büchern aus dem Verlag, der sich den besonderen Geschichten widmet.

Ihr könnt entscheiden welches der folgenden sieben Bücher aus den Königskinderprogrammen wir vermehrt Aufmerksamkeit schenken sollen. Stimmt vom 14.04. - 18.04. hier ab.


Das sind die Nominierten:





"Im Jahr des Affen" | Que de Luu | nominiert von Sandy von Nightingale's Blog

Inhalt: Mini ist eine Banane: außen gelb und innen weiß. Ihr Vater hingegen bleibt durch und durch gelb: Er spricht nur gebrochen Deutsch und betreibt ein Chinarestaurant.Als ihr Vater ins Krankenhaus kommt, muss Mini im Restaurant schuften, sich mit dem trotzigen Koch streiten – und sie kann Bela nicht wiedertreffen, bei dem sie so viel Ruhe gefunden hat. Dann reist auch noch Onkel Wu an. Der traditionsbewusste Chinese holt die Vergangenheit wieder hoch: das frühere Leben, die gefährliche Flucht als Boatpeople aus Vietnam.Poetisch, klug, unterhaltsam: Der ungewöhnliche Roman erzählt von der Tragik des Andersseins, der Suche nach Heimat – und der Suche nach Glück. (Quelle: Carlsen)

Ich würde das Buch gerne lesen, weil mich der kulturelle Aspekt und das Thema Anderssein sehr interessiert. Es klingt nach einer bunten, quirligen Geschichte mit viel Herz.


"Wörter auf Papier" | Vince Vawter | nominiert von Nanni von Fantasie und Träumerei

Inhalt: ***Meine Seele stottert nicht***
Victor ist der beste Werfer von ganz Memphis. Nicht nur beim Baseball. Jede Zeitung, die er austrägt, landet perfekt auf der Veranda. Doch wenn Victor an Freitag denkt, wird ihm mulmig zu Mute. Dann muss er das Geld bei den Abonnenten einsammeln. Und das, wo er so sehr stottert, dass er kaum zwei Wörter hintereinander herausbringt.
Der heiße Sommer 1959 bringt die seltsamsten Begegnungen mit sich. Da ist Mrs Worthington, die Kummer hat; der Fernsehjunge, der nie rauszugehen scheint; und der weise Mr Spiro, der Victor einen stotternden Dichter nennt. (Quelle: Carlsen)

Weil es meine erste große Königskinder-Liebe war und weil es voller Herzensmomente steckt. Es ist eine Art Biografie des Autors, der wegen seines Stotterns vielen Hürden begegnete. Herausforderungen, denen er mutig ins Auge blickte.


"Die wahre Geschichte von Regen und Sturm" | Ann M. Martin | nominiert von Dani von Brösels Bücherregal

Inhalt: Ruth mag Wörter, vor allem Homophone, so wie "Ruth" und "ruht". Ihr alleinerziehender Vater kann damit nichts anfangen. Warum kann Ruth sich nicht benehmen wie andere Kinder? Die beste Idee, die er je hatte, ist, Ruth einen Hund mitzubringen. Sie nennt ihn Regen, denn er wurde im Regen gefunden – und das Wort ist ein Homophon.

Als ein Hurrikan die kleine Stadt heimsucht, geht Regen im Unwetter verloren. Ihr Vater hätte den Hund nie rauslassen dürfen. Bei Sturm! Ohne Halsband! Verzweifelt macht sich Ruth auf die Suche. Ein Glück, dass sie noch Onkel Weldon hat, der sie so viel besser versteht. (Quelle: Carlsen)

Das erste Adjektiv, das mir für dieses Kinderbuch einfällt ist: stark. Ein starkes Kinderbuch, dass ich schon so oft empfohlen habe, weil es sich beim Lesen ganz nah an die Herzgegend lehnt. Ein Buch über Worte, die Liebe zu Worten, Freundschaft, Familie und so viel mehr. Ein Buch, das gegen Ende das Kinn zittern und die Augen glänzen lässt.


"Der Geruch von Häusern anderer Leute" | Bonnie-Sue Hitchcock | nominiert von Ina von Ina's little Bakery


Inhalt: Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce …
Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es. (Quelle: Carlsen)

Ich nehme die Nominierung für den Jugendliteraturpreis 2017 *yay* zum Anlass, das Buch endlich aus seiner Folie zu befreien und zu lesen. Es klingt außergewöhnlich und so wie ein echtes Herzensbuch eben klingen muss :)

"Das Fieber" | Makiia Lucier | nominiert von Anja von Der Bücherblog

Inhalt: ***historisch und doch hochaktuell***
Herbst 1918 : Die Spanische Grippe hat die Welt bereits im Griff. Aber für Cleo ist sie weit weg, sie ist mit sich selbst und ihrer Zukunft beschäftigt: Heiraten, Bohemien werden oder an die Universität? Doch die Gegenwart holt Cleo bald brutal ein. Die Seuche erreicht ihre Heimatstadt: Schulen, Geschäfte, Theater schließen - das öffentliche Leben kommt zum Stillstand. Und die Zahl der Opfer wächst: Nicht Kleinkinder und Alte, sondern vor allem Menschen in der Blüte ihres Lebens sterben. Als das Rote Kreuz freiwillige Helfer sucht, beschließt Cleo, nicht mehr untätig zu sein. Selbst wenn es den Tod bedeuten könnte.(Quelle: Carlsen)

Nach "Das Schloss in den Wolken" habe ich Lust darauf, gleich nochmal in die Vergangenheit einzutauchen, auch wenn die beiden Bücher von der Handlung her wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich verspreche mir von dem Buch eine emotionale und spannende Lektüre.

"Löffelglück" | Tracy Holczer | nominiert von Anni von Bücherstapel

Inhalt: Wer tausend Kraniche aus Papier faltet, bekommt einen Wunsch erfüllt. Seit Grace zu ihrer Großmutter in die kleine Stadt Auburn Valley gezogen ist, findet sie immer wieder Papier-Kraniche. Schickt ihre Mutter ihr Zeichen aus dem Himmel? Schließlich hat sie früher immer Kraniche aus (geklauten) Löffeln gemacht. Und Grace braucht ein Zeichen, genauso wie sie endlich ein Zuhause braucht. Eine kleine Mumie mit Brille, das Suppenrestaurant Löffel und nicht zuletzt die kleine kalifornische Stadt selbst zeigen ihr den Weg.
Eine Geschichte über die heilende Kraft von Sarkophagen, Gemeinschaft und einer Schüssel guter Suppe. (Quelle: Carlsen)

Warum? Es war neben "Der Koffer" schon mein Favorit im letzen Monat. Wenn ich den Inhalt lese denke ich an eine zuckersüße Geschichte, die man nur gern haben kann. Eine Mumie mit Brille und ein Suppenrestaurant namens Löffel? Ich mag das Buch jetzt schon!

"Milchmädchen" | G. R. Gemin | nominiert von Nils von Bunteschwarzweißwelt

Inhalt: Zwölf Kühe mitten in einem schäbigen walisischen Wohngebiet verstecken? Das bleibt doch niemals unbemerkt! Aber Gemmas Leben ist sowieso total durcheinander – ihr Vater ist im Knast, die Mutter abgekämpft und der kleine Bruder nervt einfach nur. Und wie sie sich mit der komischen, starken Außenseiterin Kate angefreundet hat, weiß sie eigentlich selbst nicht. Aber Kate braucht Gemmas Hilfe, damit ihre Kühe nicht verkauft werden müssen.
Gemmas Nachbarn kümmern sich normalerweise nicht so um andere Leute – geschweige denn um Tiere. Doch nun stehen dicke, muhende, Gras fressende Kühe in ihren Gärten. Und setzen einiges in Bewegung!
***Ein charmantes walisisches Sozialmärchen à la Kick it like Beckham*** (Quelle: Carlsen)

Ich finde das Buch hört sich einfach nur unglaublich toll an!
Ich bin total neugierig, was es mit dem Dorf auf sich hat.


And the Winner is:




Nach wie vor dürft ihr #JdKöKi unter all eure Tweets, Posts und Bilder setzen. Wir freuen uns, wenn wir dadurch auf eure Beiträge aufmerksam werden und mit euch ins Gespräch kommen.

Bisher gelesene Bücher:


JANUAR | "Salz für die See" von R. Sepetys


Ich habe viele Tränen geweint. Tränen der Trauer, der Wut und Tränen der Hoffnung in Hoffnungslosen Situationen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals ein Buch gelesen habe, das mich so bewegt hat.

"Salz für die See" ist ein außergewöhnliches Buch. Nicht in seiner Thematik, aber in seiner Umsetzung. Gefühlt geht jedes einzelne Wort tief unter die Haut. Brennt in den Kopf was einmal war und nie mehr so sein soll. Es ist ein Buch, das absolut jeder lesen sollte.

FEBRUAR | "Alles, was ich sehe" von M.L. Curtis


"Alles, was ich sehe" lebt von seinen Protagonisten. Ob Maggie mit all ihrer Wut und Verzweiflung, der stille Mason oder die extrem optimistische Clarissa - sie alle tragen dazu bei, dass dieser Roman eine wundervolle Erzählung wird.

Ein ganz besonderer Protagonist ist Ben. Er ist Autorin Marci Lyn Curtis wirklich gut gelungen. Ein Mensch, den ich gerne einmal treffen würde.


MÄRZ | "Das Schloss in den Wolken" von L. M. Montgomery


"Das Schloss in den Wolken" ist ein zeitloser Roman über Träume und den Mut diese in die Tat umzusetzen. Ich selbst trage die Verantwortung für mein Glück. Protagonistin Valancy geht mit gutem Beispiel voran und zeigt mir, dass nichts unmöglich ist, scheint es auch noch so schwierig.



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...